Anwendung von Weihrauch bei Tumorerkrankungen

Aus Erfahrung ist es äußerst empfehlenswert, bei einer festgestellten akuten Tumorerkrankung sofort mit der Einnahme von Weihrauch-Kapseln oder Tabletten in ausreichender Dosierung (3 × 8 Stück zu 375 mg während der Mahlzeiten) dauerhaft zu beginnen.

Frau Dr. Zirbel beschreibt in ihrem Artikel in OM & Ernährung (2011) diese hohe Anfangsdosis mindestens bis zu 6 Monaten während der Stagnation der Erkrankung oder Remission (Nachlassen der Krankheit) beizubehalten.

Auf der Internetseite Treating Glioblastoma, einer Seite für Patienten mit Hirntumoren, wird eine tägliche Dosis von insgesamt ca. 9 g Weihrauch angegeben.

In Studien von Prof. Dr. Simmet von der Universitätsklinik Ulm wurde gezeigt, dass die Aufnahme von Weihrauch während der Mahlzeiten um 100-400% gegenüber der Nüchterneinnahme erhöht ist.

Die Kontrolle der Therapie erfolgt radiologisch und/ oder über die Ermittlung entprechender biochemischer Marker (Tumormarker).